Ausgründungen kommunaler Einrichtungen

Das Problem

Durch die Gesamtdeckung des Haushalts lässt sich die Wirtschaftlichkeit einer kostenrechnenden Einrichtung nicht beurteilen.

Das wirtschaftliche Ergebnis und die Kostendeckung, wie sie das Kommunale Abgabengesetz (KAG) fordert, ist nicht sofort sichtbar. Die Verwendung des Gebühren- und Beitragsaufkommens ist durch den fehlenden eigenständigen Finanzkreislauf nur schwer nachzuvollziehen. Der Verwaltung, den Entscheidungsträgern und vor allem den Bürgern fehlt die Transparenz der Verwendung und Beschaffung der geleisteten Finanzmittel. Kameralistik und Haushaltsrecht behindern vernünftige Lösungen und innovative Wege. Kooperationen mit anderen Kommunen und Privaten sind nicht möglich.

Die Fragestellungen unserer aktuellen Beratungstätigkeit:

  • Welche Betriebsform ist für kostenrechnende Einrichtungen sinnvoll?
  • Macht es Sinn, ein Kommunalunternehmen, eine GmbH, einen Eigenbetrieb oder eine andere Unternehmensform zu wählen?

Die Lösung

Ausgründungen, Ausgliederungen und Umgründungen vereinen in Zeiten knapper Kassen politischen Auftrag und betriebswirtschaftliche Erfordernisse. Ein kaufmännisches Rechnungswesen sorgt für effektivere Lösungen und Transparenz des Verwaltungshandelns.

Unser Weg

Viele Ausgründungen scheitern, weil sie schlecht geplant und nicht auf die besonderen Verhältnisse der Kommune zugeschnitten sind.
Wir begleiten Sie systematisch und individuell in allen Phasen der Ausgründung:

  • Wir empfehlen Ihnen die optimale Rechtsform, zum Beispiel die Ausgliederung von Tätigkeiten in einen Eigenbetrieb, ein Kommunalunternehmen, eine Eigengesellschaft oder einen Zweckverband.
  • Wir erläutern Ihnen alle rechtlichen Aspekte und gestalten die gewählte Rechtsform. Dabei kennen und beachten wir Sonderrechte wie die Eigenbetriebsverordnung.
  • Wir stellen Ihnen steuerliche Effekte und den Belastungsvergleich der verschiedenen Rechtsformen und die Auswirkungen der Körperschaftssteuerreform dar. Wir informieren Sie über mögliche Gestaltungen wie z.B. das Einlagenmodell und die Verlustrechnung von Dividendenerträgen.
  • Danach kümmern wir uns um die Einrichtung und Begleitung der Buchführung (samt Auswahl der Software), die Anlagenerfassung und die Fertigung der Eröffnungsbilanz. Dazu gehören auch die Unternehmensplanung,die Ausrichtung am Markt und das Berichtswesen an die Kommune. Natürlich gilt unsere umfassende Betreuung auch für die Zeit nach der Ausgründung.

Rudolf Schramm

Dipl.-Finanzwirt (FH)
Geschäftsführer

Berufserfahrung

  • Bayerische Finanzverwaltung
  • Bayerischer Kommunaler Prüfungsverband
  • seit 1998 Gesellschafter-Geschäftsführer
    der WRS Kommunalberatung
 
Telefon: +49 (0)951 208 50 95-0
Telefax:
+49 (0)951 208 50 95-40
Email: rudolf.schramm@wrs-beratung.de

WRS Steuerberatungsgesellschaft mbH

Kooperation gemäß
§56 (5) Steuerberatungsgesetz